Уважаемый студент!

Данная работа не готова, но Вы можете заказать ее у нас за символическую цену, связавшись с нами любым удобным для Вас способом:

Мы ответим Вам в самое ближайшее время. Всегда рады помочь!

  1. Leseverstehen

Lesen Sie zuerst den folgenden Text.

Nick, 14 Jahre erzählt:

Also mit meinen Eltern bin ich ziemlich zufrieden. Vor allem meine

Mutter ist nicht so streng wie andere Mütter. Wenn ich mittags aus der

Schule komme, dann mache ich mir erst einmal was zu essen. Dann räume

ich ein bisschen auf, mache die Betten und so. Manchmal mache ich auch

mein Zimmer, aber nur, wenn es darin ziemlich schlimm aussieht. Das dauert

insgesamt etwa eine Stunde. Danach habe ich frei bis acht Uhr, dann muss

ich wieder zurück zum Abendessen. Aber wenn ich zum Beispiel ins Kino

will, kann ich auch länger wegbleiben. Ich muss dann nur vorher meinen

Eltern Bescheid sagen.

Mein Vater glaubt, dass ich viel zuviel Freiheiten für mein Alter habe.

Der findet das nicht gut, dass meine Mutter mir soviel erlaubt. Bestimmt,

weil er das früher mit 14 noch nicht durfte. Der ist einfach nur neidisch. Er

regt sich jetzt immer auf, wenn ich schon mal ein Bier trinke oder eine

Zigarette rauche. Er findet das unnatürlich. Er tut so, als ob er nie jung

gewesen wäre (как будто он никогда не был молодым). Aber ich bin

sicher, dass er das früher auch gemacht hat. Nur heimlich, weil das ihm

verboten war.

Und dann die Nachbarn und Freunde. Von denen lässt er sich

unheimlich beeinflussen (Они на него жутко влияют). Er tut dann auch

immer, was die anderen ihm sagen. Z.B. neulich: ich kriege 50 EURO

Taschengeld. Da meinte einer aus unserem Haus zu ihm: «Wenn Nick mein

Sohn wäre (если бы Ник был моим сыном), dann müsste er für jeden Zent

Rechenschaft ablegen (отчитываться), den er ausgibt». Mein Vater hat das

dann sofort meiner Mutter erzählt, nur damit die auch so was mit mir macht.

Aber meine Mutter weiß genau, wo ich mein Taschengeld lasse.

Und dann ist da noch was: wenn ich mal mit einem Mädchen auf der

Straße stehe, dann werde ich sofort als Erwachsene angesehen. Gehe ich aber

mal in ein Geschäft einkaufen, dann behandeln (обращаются) sie mich wie

ein kleines Kind. Das macht mich immer ganz wütend. Und überhaupt, man

darf nichts. Man darf nicht wegfahren, wohin man will. Man darf nicht mit

allen Freunden zelten (жить в палатках) fahren. Da könnte ja was passieren

mit Alkohol, Drogen (наркотики) oder so. Andere Jungs aus meiner Klasse

dürfen alles. Die haben schon oft zusammen gezeltet. Ich durfte nie mit.

 

  1. Was ist richtig? Was ist falsch? Kreuzen Sie: mit (–) falsch, mit (+)

richtig. Что правильно? Что неправильно? Отметьте знаком

«минус» неправильные утверждения, знаком «плюс» – правильные.

  1. Nach der Schule essen Nick und seine Eltern immer zusammen zu

Mittag.

  1. Nick meint, dass seine Mutter strenger als andere Mütter ist.
  2. Nick macht verschiedene kleine Arbeiten im Haushalt.
  3. Wenn es um Nicks Erziehung geht, sind Eltern immer derselben

Meinung.

  1. Nicks Vater findet nichts dabei, dass sein Sohn manchmal raucht.
  2. Nick glaubt, dass früher die Jugendlichen viel strenger erzogen wurden.
  3. Nicks Mutter weiß genau, was Nick mit seinem Geld macht.
  4. Nick ärgert sich über seine Eltern, weil sie ihm nichts erlauben.
  5. Nick weiß, dass die anderen Jungs aus seiner Klasse alles dürfen.
  6. Nick hat schon einmal mit den Freunden gezeltet.
  7. Strukturen/Wortschatz

Bitte finden Sie das richtige Wort oder den richtigen Satz und

markieren Sie auf dem Bogen, ob die Lösung a, b, c oder d richtig ist.

  1. In diesem Hörsaal sitzen ______ Studenten.
  2. a) zehnte; b) die zehnten;
  3. c) ein Zehntel; d) zehn.
  4. ____ Sonntag studieren wir nicht.
  5. a) Am; b) Im;
  6. c) Um; d) Auf dem.
  7. Seit ______ Tag studiert mein Bruder auch an der Uni.
  8. a) heute; b) diesem;
  9. c) jeden; d) jener.
  10. Um wie viel Uhr kommt die Tante? _____ 8 Uhr.
  11. a) am; b) seit;
  12. c) im; d) um.
  13. Der Film beginnt ______ 16 Uhr.
  14. a) im; b) um;
  15. c) am; d) an.
  16. Was ist richtig?
  17. a) Der Zug abfä b) Der Zug fährt ab.
  18. c) Der Zug abfahrt. d) Der Zug fahrt ab.

 

  1. Du hast noch ______ Zeit.
  2. a) eine halbe Stunde; b) eine halbe Uhr;
  3. c) einer halben Stunde; d) einer halben Uhr.
  4. Er soll ______- Stunde kommen.
  5. a) zu einer halben; b) in eine halbe;
  6. c) in einer halben; d) in einer halber.
  7. Warum ____- er abends nicht ... ?
  8. a) geht...aus; b) gehst...aus;
  9. c) gehen...aus; d) gehe...aus.
  10. Herr Müller, sind Sie nicht aus Berlin? – ..., ich bin aus Berlin.
  11. a) Nicht; b) Nein;
  12. c) Doch; d) Ja.
  13. Was ist richtig?
  14. a) Seit drei Jahren ich wohne in Tomsk.
  15. b) In Tomsk seit drei Jahren ich wohne.
  16. c) Seit drei Jahren wohne ich in Tomsk.
  17. d) Seit drei Jahren in Tomsk ich wohne.
  18. Mein Vater hat einen Bruder. Das ist mein ____ .
  19. a) Onkel; b) Tante;
  20. c) Neffe; d) Vetter.
  21. ____________ ? Nein, ich komme aus Moskau
  22. a) Heißen Sie Meier? b) Sind Sie Aspirant?
  23. c) Kommen Sie aus Bonn? d) Wohnen Sie in Bonn?
  24. Sind Sie Ingenieur? ______
  25. a) Nein, ich spreche Deutsch. b) Ja, ich bin Telefonistin.
  26. c) Nein, Mechaniker. d) Ja, ich bin Lehrer.
  27. Brigitte steht nicht gern _____
  28. a) an; b) auf;
  29. c) um; d) aus.
  30. Der Bus fährt um 7.21 _____
  31. a) um; b) ab;
  32. c) ein; d) auf.
  33. Mein Name _____ Maunsen, Olaf Maunsen.
  34. a) ist; b) sein;
  35. c) bin; d) sind.
  36. Ich ________ aus Russland.
  37. a) komme; b) lebe;
  38. c) arbeite; d) wohne.
  39. _________ Sie Peter?
  40. a) Heißt; b) Heiße;
  41. c) Heißen; d) Heiß

 

  1. Wir __________Fernstudenten.
  2. a) seid; b) ist;
  3. c) bin; d) sind.

III. Schreiben/Brief

Ihr deutscher Freund interessiert sich dafür, wo und was Sie studieren.

Schreiben Sie einen kurzen Brief und erzählen Sie von Ihrem Studium

nach dem folgenden Plan.

  1. An welcher Universität studieren Sie?
  2. Wie heißt Ihre Fakultät?
  3. In welchem Studienjahr sind Sie?
  4. Welche Fächer studieren Sie?
  5. Wie lange dauert das Studium?

Schreiben Sie zu allen Punkten wenigstens 1–2 Sätze. Vergessen Sie auch

nicht Datum, Anrede, Gruß und Unterschrift.

  1. Kommunikation in Alltagssituationen

Sagen Sie bitte, was Sie in dieser Situation direkt sagen, fragen oder

antworten würden.

  1. Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
  2. Ihr Freund möchte mit Ihnen ins Kino gehen, aber leider haben Sie

keine Zeit – morgen legen Sie die Prüfung in Mathe ab. Erklären Sie ihm das.

  1. Erzählen Sie über Ihren Arbeitstag.
  2. Was machen Sie gewöhnlich am Sonntag?
  3. Was machen Sie abends?